• Wallfahrtskirche Thenneberg
    Wallfahrtskirche Thenneberg zum leidenden Heiland in der Dornau
  • Der leidende Heiland
    Der leidende Heiland Patronatsfest an Kreuzerhöhung
  • Decken-Fresco
    Decken-Fresco von den Schülern...

Dornau - Das Patroziniumsfest

- feiern wird immer am Sonntag auf das Fest Kreuzerhöhung am 14. September.

image

"Dornau" - das Zentrum der Katastralgemeinde Thenneberg - wurde erstmals im 17. Jh. urkundlich genannt.

Die 1764 bzw. 1773/1774 erbaute Filialkirche ist von erlesener Architektur: Doppelturmfassade mit Nischenfiguren und herrlichem malerischem Schmuck, sowie ehemaligem Bildstock "Schmerzensmann", 1637, im Inneren.

Im Jahr 2014 feierte die Wallfahrtskirche Thenneberg ihr 250-jähriges Bestehen. Das Gotteshaus erstrahlt wieder in neuem Glanz.

Geschichte

Fresken

Lamm Gottes

image

image

Deckenfresko im Gewölbe - Das Lamm Gottes.

Allerheiligste Dreifaltigkeit

image

image

Deckenfresko über der Absis - Die Allerhiligste Dreifaltigkeit

Jesus im Ölgarten

image

image

Deckenfreski im Eingang - Jesus im Ölgarten

Suche

Gottesdienste

Sonn- und Feiertag: 10:00 Uhr

Dienstag: 8:30 Uhr

Monats-Gottesdienstordung >

Kirchenführer

  • Die Kirche +

    ::zum Leidenden Heiland in der Dornau Zwischen dem Hocheck und dem Griesberg eingebettet liegt die Dornau, Zentrum der Katastralgemeinde Thenneberg. Der Thenneberg, mit dem damals der weiterlesen...
  • Fresken +

    ::Kuppelfresko im Zentrum Die Fresken der Kirche sind zwei Perioden zuzuschreiben: die Anbetung des Lammes in der ersten Kuppel entstand bereits 1764, alle weiterlesen...
  • Südwand +

    An der Südwand des rechten Querschiffes kleines Rokoko-Tabernakel mit Leuchterarmen, darin Pietà; um 1770.   weiterlesen...
  • Orgel +

    Orgel Orgel: Einfach mit korinthischen Pilastern und Flachgiebel, Mitte des XIX. Jhs.   weiterlesen...
  • Kanzel +

    Kanzel: Holz, rötlich marmorieit, Felder gelblich mit vergoldetem Rocailledekor, gleichzeitig mit dem Kirchenbau.   weiterlesen...
  • Hochaltar +

    Hochaltar: Freistehende Mensa aus rötlichem Stuckmarmor, konkav geschweift. Vergoldetes Tabernakel mit jonischen Pilastern; seitlich knieende Engel. Über dem Tabernakel Marienbild weiterlesen...
  • Inneres +

    Inneres: Die architektonische Gliederung ist durchwegs gemalt; erbsengrün, die Architekturglieder weiß, die Umrahmungen der Felder gelblich. An den runden Mauerteilen weiterlesen...
  • Äußeres +

    Äußeres: Grünlich gefärbelter Rauhputz mit weißen Lisenen und Gesimsen, Fassade mit zwei Türmen. Schwach vortretender, zweigeschossiger Mittelrisalit mit Flachgiebel, rechteckiges weiterlesen...
  • Charakteristiken +

    Charakteristik: Das Langhaus bilden zwei kreisrunde Räume mit Kuppeln, die miteinander durch einen hohen Kreisbogen verbunden sind; dem ersten Kuppelraum weiterlesen...
  • Geschichte +

    Geschichte: 1637 wird ein Bildstock errichtet, der die Inschrift trug: Diese Martersäule haben zur Ehre Gottes und Maria setzen lassen weiterlesen...
  • 1